Kapselsysteme

Kapselmaschinen zählen wie Padmaschinen zu den so genannten Portionskaffeemaschinen. Der größte Unterschied liegt in der Art und Weise der Befüllung. Im Gegensatz zu Kaffeepads, unterliegen Kaffeekapseln keinem einheitlichen Standard. Daher haben sich eine ganze Reihe von Systemen etabliert, die untereinander allerdings nicht kompatibel sind. Zu den wichtigsten Kapselsystemen zählen Nespresso (von Nestle), Dolce Gusto (von Nestle/Krups), Tassimo (von Kraft Foods) und Cafissimo (von Tchibo). Diese sollen nun einmal vorgestellt werden.

Nespresso System

Das Schweizer Unternehmen Nestle brachte die Nespresso-Kapseln 1986 auf den Markt. Doch erst fünf Jahre später wurden sie zum Erfolg. Nicht unerheblich dafür verantwortlich war Marketing-Manager Jean-Paul Gaillard. Das Erfolgsrezept bestand darin, dass der Kaffee – in bunten Aluminiumkapseln portioniert – nur über den Nespresso-Club bzw. über Nespresso-Boutiquen vertrieben wurde. Exklusiv ist auch die Zubereitung. Denn dafür sind spezielle Kaffeemaschinen notwendig. Sie gibt es von Krups und zusätzlich von DeLonghi (Lattissima-Serie). Seit Ende 2011 wurde das Monopol gekippt und es sind auch Kapseln anderer Anbieter erhältlich. Dazu zählen beispielsweise ESPRIMO von Ethical Coffee Company. Laut einer Studie von Evalueserve besaß Nespresso im Jahr 2005 einen Marktanteil von 11 Prozent.

Weitere Infos zu den Geräten von DeLonghi und den Geräten von Krups | Nespresso-Maschinen im Überblick

Dolce Gusto System

Neben Nespresso kommt auch Dolce Gusto aus dem Hause Nestle. Es wurde zusammen mit Krups im Jahr 2006 entwickelt. Anders als bei Nespresso sind „Nescafe Dolce Gusto“-Kapseln aus Kunststoff gefertigt und in jedem Supermarkt frei erhältlich. Die Auswahl an Geschmacksrichtungen ist dabei groß. Neben reinen Kaffeesorten gibt es auch Milchpulverkapseln. Damit können Getränke, wie beispielsweise Latte Macchiato, Cappuccino und Kakao zubereitet werden. Jeweils 16 Kapseln befinden sich in einer Verkaufseinheit. Damit sind entweder 16 Kaffee/Espresso-Getränke bzw. 8 Mischgetränke möglich. Die dazu passenden Kaffeemaschinen kommen vom Hersteller Krups.

Weitere Infos zu den Geräten von Krups | Dolce Gusto-Maschinen im Überblick

Tassimo System

Das Tassimo-System stammt vom amerikanischen Unternehmen Kraft Foods und befindet sich seit 2005 auf dem Markt. Als Kooperationspartner diente zuerst der Hersteller Braun. Später wurde zu Bosch gewechselt. Die Einwegkapseln laufen unter dem Namen „T DISC“. Sie haben einen deutlich breiteren Durchmesser als die Kapseln aus der Schweiz. Zudem erfolgt die Zubereitung des Heißgetränks ausschließlich in der Kunststoffkapsel. Anderes als beim „Dolce Gusto“-System beinhalten die „T DISCs“ kein Milchpulver. Hierzu wird flüssige ultrafiltrierte Milch verwendet. Damit ist ebenfalls eine große Anzahl an Kaffeesorten möglich – inklusive Kakao und Tee.

Weitere Infos zu den Geräten von Bosch | Tassimo-Maschinen im Überblick

Cafissimo System

Cafissimo-Geräte arbeiten mit dem italienischen System Caffita. In Deutschland werden die Geräte und der Kaffee von Tchibo angeboten. Sie sind seit 2005 auf dem Markt. Im Inneren der Kapseln sind zwei Kunststoff-Siebe. Dazwischen befindet sich das Kaffee- bzw. Espressopulver. Für Mixgetränke, wie beispielsweise Cappuccino oder Latte Macchiato, ist ein zusätzlicher Arbeitsgang notwendig. Eine Dampfdüse mit Panarello-Aufsatz wird bei fast allen Modellen eingebaut. Eine Ausnahme ist die Maschine „Cafissimo DUO“. Damit können nur Kaffee oder Espresso zubereitet werden.

Weitere Infos zu den Geräten von Tchibo | Cafissimo-Maschinen im Überblick