Angetestet: Elektrischer Milchaufschäumer von Tchibo (Modell 2014)

8. August 2014  •  Tchibo Test- und Erfahrungsberichte

Portionskaffeemaschinen sind meist ohne Milchdüse ausgestattet. Es gibt zwar einige Ausnahmen, doch bei den einfachen Geräten wird eine separate Lösung für Milchschaum benötigt. Auch Tchibo kennt den Bedarf seiner Kunden und bringt zwei neue Cafissimo-Milchaufschäumer auf den Markt. Wir haben die elektrische Variante in Augenschein genommen und das praktische Helfer-lein getestet.

1, 2, 3 – Startbereit

  • Optik90%
  • Bedienung80%
  • Preis70%
  • Gesamteindruck80%

Wer bisher einen Milchaufschäumer brauchte, hat sich entweder einen Vollautomaten zugelegt, oder einen Nespresso Aeroccino, WMF Lineo oder Milk Twister von Philips Senseo gekauft. Auch im Sortiment von Tchibo gibt es Milchaufschäumer. Diese sahen allerdings vom Design her noch etwas altbacken aus. Glücklicherweise ist damit jetzt Schluss. Die neue Optik wirkt frisch und elegant zugleich. Das gilt sowohl für das Induktionsmodell in den Farbvarianten Schwarz und Weiß, als auch für die elektrische Variante in Weiß.

Als die Redaktion von Kapselmaschinen.net Post, oder besser gesagt ein Paket, von Tchibo erhielt, schaute sie nicht schlecht. Darin verpackt war der neue Cafissimo-Milchaufschäumer in der elektrischen Variante. Es reichten ein paar Handgriffe und schon war das Gerät startbereit: wir spülten zuerst den Behälter mit lauwarmen Wasser aus und trockneten ihn ab. Nach sorgfältiger Inspektion setzten wir alles zusammen. Dank 360-Grad-Sockel gab es kein Wackeln oder Verklemmen.

Foto: Ansicht von vorne und Skala Innenseite

Tchibo Cafissimo Milchaufschäumer Detail2

Milchschaum auf Knopfdruck

Ein paar Worte zum Aufbau. Im Inneren befindet sich ein Edelstahlbehälter. Er hat eine Skala für die unterschiedlichen Füllmengen und ist antihaftbeschichtet. Falls nicht schon vorhanden, sollte dort der Rühreinsatz aufgesteckt sein. Hier gibt es allerdings zwei davon. Variante 1 enthält eine Spirale. Variante 2, die an der Unterseite des Sockels angebracht ist, wird für die Zubereitung von warmer Milch benötigt.

Wir befüllten das Gerät mit 1,5-prozentiger H-Milch bis zur maximalen Füllmenge für Milchschaum. Das sind 115 Milliliter. Deckel drauf und ein Druck auf den Startknopf an der Vorderseite erweckte das Gerät zum Leben. Die Geräuschentwicklung ist angenehm leise. Nach gut 75 Sekunden schaltete sich der Motor automatisch ab. Das Ergebnis war ein mittelfester Schaum. Beim Ausgießen ging nicht alles in die Tasse. Die präferierte Ecke zum Ausgießen war zudem etwas zu klein geraten. Auch lieferte die Antihaftbeschichtung nicht das beste Ergebnis. Ein Teil des Milchschaums blieb im Behälter kleben.

Foto: Rühreinsatz und Zubereitung von Milchschaum

Tchibo Cafissimo-Milchaufschäumer Detail1

Warme Milch – auch auf Knopfdruck

Die Zubereitung von warmer Milch geht genauso leicht von der Hand. Dazu sollte man zuerst den Aufschäumer wechseln. Anschließend bis zu 250 Milliliter Milch auffüllen und den Startknopf betätigen. Nach circa drei Minuten schaltet sich das Gerät von alleine ab. Die Temperatur ist in Ordnung. Die warme Milch ist sofort trinkbereit und kann auf WUnsch mit Kakao verfeinert werden.

Pro und Contra – Bewertung Tchibo Cafissimo-Milchaufschäumer (elektrisch)

Tchibos neue Milchaufschäumer-Generation sieht optisch elegant aus und lässt sich intuitiv bedienen. Durch längeres Drücken auf den Startknopf, kann zudem auch kalter Milchschaum zubereitet werden. Warme Milch und Milchschaum klappen ohne große Anstrengung. Das Gerät schaltet sich automatisch ab und erspart permanente Aufsicht. Das Preis-Leistungsverhältnis ist gut. Aber noch ein Hinweis: nach jeder Zubereitung sollte man den Edelstahlbehälter allerdings gründlich reinigen, da sonst die Möglichkeit besteht, dass Milch am Boden leicht kleben bleibt beziehungsweise anbrennt.

Überblick alle Tchibo-Milchaufschäumer bei Amazon.de



Vorteile

  • Warmer und kalter Milchschaum
  • Schlichtes Design



Nachteile

  • Reinigungsintensiv



Fotos: Kapselmaschinen.net